Oecophylla smaragdina Ameisenhaltung Ameisenhaltungsbericht Beobachtungen

Oecophylla smaragdina eine Schuppenameise aus der Gattung der Weberameisen. Charakteristisch für Weberameisen ist wie sie ihr Nest bauen. Ein Seidennest, für dessen Bau ihre Larven herhalten müssen und sie brauchen geeignete Blätter, das kann interessant und eine Herausforderung mit sich bringen, die es zu lösen gilt. Ich will jetzt nicht von „Kinderarbeit“ schreiben, die Larven müssen ran und Seidenfäden produzierten, welche verwendet werden um Blätter so zu Verweben, das sie für ein Nest taugen. Wie sie das anstellen, hoffe dass ich das noch herausfinden kann. Was mir etwas Sorge bei der Ameisenhaltung von Oecophylla smaragdina bereitet, sind die Blätter die sie für ihren Nestbau verwenden. Blätter bedeuten Pflanzen und so richtig als Gärtner sehe ich mich nicht wirklich. Was ich damit sagen will, Ameisenhaltung ist schon nicht immer einfach, dazu noch Pflanzen derart zu versorgen, das sie nicht eingehen, das könnte mich durchaus überfordern. Meine Überlegungen, kann es nicht auch ohne Pflanzen funktionieren und wenn dann wie? Ein paar Dinge sind mir dabei bereits durch den Kopf gegangen, Überlegungen die ich allerdings als wahrscheinlich unbrauchbar erstmal abgehackt habe. Da wird noch einiges von mir angedacht werden und Lösungsansätze müssen schnellstes her. So schnell wie sich Oecophylla smaragdina jetzt schon entwickelt hat und wie nachlesbar, sollen richtig viele Arbeiterinnen werden. Meine Beobachtungen, Erlebnisse mit der Haltung der Oecophylla smaragdina, sind schon heute, aus der Sicht eines Ameisenhalters viel versprechend. Denke da wird noch richtig was kommen, worüber ich schreiben kann. Ohne über weitere Beobachtungen und Fakten zu schreiben, ein Video, gerade gemacht, mit dem ich beginnen möchte.
Oecophylla smaragdina auch als Weberameise bezeichnet
Oecophylla smaragdina Königin
Oecophylla smaragdina Aufzucht und Haltung, Pflege und Tipps. Eine Schuppenameise (Formicinae) aus der Gattung der Weberaneisen. Ihre Verbreitung reicht von Nordaustralien bis Indien.
Charakteristisch für Weberameisen, sie benutzen Larven um ihre Nester anzulegen indem sie mit der Seide der Larven ihre Nester zusammen weben. Oecophylla smaragdina bringen es in der Natur auf sehr viele Ameisen und bauen Zweignester. Eine große Königin, bis an die 16 mm, richtig kräftig grün gefärbt, gegründet wird claustral. Wie später noch sichtbar, diese Farbgebung überträgt sich nicht auf die Arbeiterinnen, ist die asiatische Art.
Oecophylla smaragdina Video
Das kann richtig was werden. Interessiert wie sich das entwickelt hat, wie es angefangen hat? Wie so oft, nur mit einer Königin. Oftmals sind keine Völker kauf bar oder der Preis geht ins „Unendliche“. Allerdings liegt das Risiko, beim Kauf einer Königin, überwiegend beim Käufer. Königinnen die lange unterwegs waren können nur selten ihren von der Natur vorgegeben Gründungsablauf durchführen. Das kann zu Verlusten von Eiern und Larven führen auch mit dem Resultat, das diese Königinnen beim Endameisenhalter nicht mehr gründen wollen. Keine Eier mehr legen oder Larven nicht mehr richtig aufziehen. Ist daher immer von Vorteil wenn bei der Lieferung Larven und Puppen dabei sind. Das steigert den Erfolg einer gut verlaufenden Gründung ganz enorm.
Oecophylla Königin
Ganz schön keifig die „Dame“. Wer will ihr das auch verübeln, schließlich hat sie ihren Nachwuchs zu verteidigen. Ist diese erst mal weg, ist es fraglich ob sie die Gründung noch hin bekommt. Wirklich aggressiv ist sie nicht, bleibt bei Lichteinfall ruhig und lässt sich kaum stören.
Oecophylla smaragdina Gründerkönigin Oecophylla smaragdina Gründerkönigin Oecophylla smaragdina Gründerkönigin
Oecophylla Königin
Oecophylla Königin
Wie oftmals gehandhabt, wurde die Oecophylla smaragdina Königin in einem Reagenzglas geliefert. Sehr zu meiner Freude, mit ein wenig Brut, Eier Larven, 2 Puppen auch mit dabei. Die Puppen der Oecophylla smaragdina machen es sich einfach, von einem Kokon halten sie nichts, mit anderen Worten, Nacktpuppen. Wo ich nie richtig vertrauen zu finden konnte ist der Wattestopfen der das Reagenzglas vom Wasser abgrenzt. Ist ja auch nicht einfach diesen so anzufertigen dass kein Wasser ausläuft und trotzdem eine oder Ameisen trinken können. Überwiegend sind die Stopfen zu dicht. Das mag zwar noch für ausreichend Luftfeuchtigkeit reichen, zum Trinken ist da nichts mehr. Ohne Trinkwasser kann eine Gründung schnell scheitern, Larven werden nicht richtig gefüttert, sterben ab oder vertrocknen. Nachzulesen ist dann, die Königin hat ihre Brut aufgefuttert. Also was machen, auf Nummer sicher gehen. Alle 2 Tage den Reagenzglasverschlussstopfen herausgenommen und mit Wasser getränkt.
Wattestopfen Wattestopfen
Wattestopfen tränken
Wattestopfen einsetzen
Immer mit frischen, sauberen Wasser, ruhig Leitungswasser das zudem Mineralien enthält. Je nach Watte, wird der Verschlußstopfen fest, dann ist er gegen „Neu“ auszutauschen. War es das jetzt schon, habe ich noch was für die Gründungszeit vergessen? Futter, da brauch ich noch nicht weiter nachdenken, Oecophylla smaragdina gründet claustral. Die richtige Temperatur wäre sicher noch wichtig, Raumtemperatur derzeit 22 – 24°C. denke damit versuche ich es. Jetzt wird es richtig schwierig, woher nehme ich nur die Geduld die einen Ameisenhalter immer wieder abverlangt wird. Da habe ich ja reichlich Glück gehabt! Nicht nur das es mit der Ameisengründung voran geht, nur 9 Tage haben sie mich zappeln lassen. Die erste Arbeiterin ist geschlüpft.
Oecophylla smaragdina Arbeiterin
Arbeiterin geschlüpft
Bin begeistert, richtig grazil sieht sie aus mit ihren langen Beinen. Neugierig scheint sie auch zu sein. Gelbbraun ist sie, das schöne Grün der Königin, hat nur die Australische Art.
Wären Oecophylla smaragdina nicht auch was für Eure Ameisenhaltung? Nach meinem Dafürhalten eher nicht. Die Unterbringung und die klimatischen Bedingungen, das wird nicht jedem gelingen. Gerade 12 weitere Tage hat es gebraucht, weitere Arbeiterinnen sind geschlüpft, geht ganz schön ab.
Befürchte dass sie so weiter machen und ich bald vor die Aufgabe gestellt werde, eine richtige Anlage zu werkeln. Momentan ist ihre Anlage eine absolute Billigvariante.
Direkt vor dem Ausgang des Reagenzglases liegt jetzt ein Blatt. Mit der doch höheren Feuchtigkeit in der kleinen Box, welkt es nur langsam und brauche es nur selten auszutauschen. Auf dem Blatt bekommen sie ihr Futter. Kleine Zuckerwassertropfen und kleinere Insekten wie Heimchen oder Fliegen, Mücken gehen auch. Eine tolle Technik haben Oecophylla smaragdina wenn es um ihre Beute geht, jede Ameisen zieht an einem Teil des Heimchens.
Solltet Ihr Euch fragen, was ist das denn? Eine Box in der Heimchen geliefert werden, richtig für „Lau“. Weniger geht wohl wirklich nicht.
Mit dem Lötkolben seitlich ein Loch rein gebrutzelt, gerade so groß das sich das Reagenzglas durch stecken lässt. Als Bodensubstrat Sand und etwas Torf, eine Mischung die gut Wasser aufnimmt und bei Bedarf wieder abgibt. Hoffe dass damit für den Anfang genug Feuchtigkeit zusammen kommt. Meint Ihr das wird funktionieren?
Oecophylla smaragdina Königin Oecophylla smaragdina Königin Oecophylla smaragdina Königin Oecophylla smaragdina Königin Oecophylla smaragdina Königin Oecophylla smaragdina Heimchenboxarena
04.08.2023 (Tag 52) Zumindest funktioniert es bis heute gut. Aus der mitgelieferten Brut sind 11 Ameisenarbeiterinnen geschlüpft, die überwiegend von der Königin aufgezogen wurden. Derzeit lassen sich 15 Ameisen beobachten. Beobachten ist auch gleich das Stichwort, interessante Dinge tun sich. Was ihnen gar nicht gefällt, das Bodensubstrat der Heimchenbox- Arena. Die Arbeiterinnen sitzen überwiegend auf dem oberen Rand des Reagenzglasausgangs oder laufen an den Plastikwänden der Box. Angemerkt, mit ihren langen Beinen bekommen sie das hervorragend hin, denke das ich mir für später einige Gedanken betreffend des Ausbruchsschutzes machen sollte. In Anbetracht der Information das Oecophylla smaragdina im Blattwerk und Ästen von Bäumen leben, dämmerte mir schnell, dass sie Bodenflächen nur ungern bis gar nicht belaufen. Gut das sollte kein Problem sein, da lässt sich auch in einer derart kleinen Anlage Abhilfe schaffen.
Oecophylla smaragdina in Heimchenbox Arena Oecophylla smaragdina fixieren Heimchen Oecophylla smaragdina fixieren Heimchen
So fixiert ist kein Entkommen mehr drin. Na ja noch gibt es nur tote Insekten, allerdings üben können sie schon Mal. Was Insektenfutter betrifft, die Arbeiterinnen sind überaus gierig und kennen kein Maß. Alles was sie finden und bewegen können landet im Reagenzglas und wird dort gestapelt.
Leider hapert es mit ihrer Futterverwertung, da ist noch viel Luft nach oben. Nach etwa 2 Tagen werden eingetragene Insekten einfach wieder entsorgt, gerade soweit transportiert das sie diese über den Blattrand bekommen. Mit der hohen Feuchtigkeit schimmeln diese Insekten bald und ich habe Last das alles zu entfernen. Ist nur zu hoffen, dass später der Futterverwertungsanteil deutlich zunimmt. Als jetzige sofortige Konsequenz, Insektenreduzierung wenn ich es denn hin bekomme. Muss ja immer noch so viel sein, dass das Volk sich weiterhin gut entwickelt. Eine sehr eigenartige Anordnung ihre Brut zu lagern haben die Oecophylla smaragdina, sie backen, kleben diese an alle Seiten rundherum an die Reagenzglaswand, auch an die Decke. Mittendrin die Königin.
Oecophylla smaragdina eingetragene Insekten Oecophylla smaragdina es gibt Futter
Auch die Königin kommt und leckt an auf gebissenen Insekten.
Oecophylla smaragdina Königin leckt an Insekt Oecophylla smaragdina Brut angeglebt Oecophylla smaragdina mitten in der Brut
Würde mich interessieren wie sie das machen? Auch zu sehen, gibt eine größere Anzahl Eier, Larven und Puppen.
Interessiert wie es weiter geht, ich zumindest bin es, Fortsetzung in Arbeit.
15.08.2023 Interessiert wie es weiter ging? Da bin ich glatt im Vorteil, kann jeden Tag schauen was die Oecophylla smaragdina Truppe treibt. Will jetzt nicht schreiben, sie lassen mich gerne gucken, allerdings stören lassen sie sich dadurch so gut wie nicht. Ihr habt nichts verpasst, viel ist nicht passiert. Weitere Arbeiterinnen sind geschlüpft, wenn ich mich nicht verzählt habe sind es jetzt 27. Das mit der Brut hat sich auch weiter entwickelt, sprich hat weiter zugenommen.
Das mit dem Futter habe ich immer noch nicht passend bekommen, na ja gebe ja gerne. In den letzten Tagen sind sie unruhiger geworden, laufen sehr viel an den Wänden der Heimchenminiarena und an dessen Deckel. Muss mir wohl langsam Gedanken machen was ich ihnen zukünftig als Arena und Nest anbiete.
Oecophylla smaragdina mit  Brut Oecophylla smaragdina mit  Brut
27.08.2023 Sie waren ganz und gar nicht mehr zufrieden mit ihrer Minianlage, Heimchenboxarena. Was sich schon angedeutete hatte, irgendwas passte nicht mehr. Unruhig, ständig auf der Suche, wonach allerdings hat sich mir nicht erschlossen. An den Seiten der Box lang, der Deckel war ebenfalls in ihren Fokus gerückt, Ameise um Ameise die wie soll ich schreiben, auf der Suche, auf Erkundung waren. An Futter konnte es wohl nicht fehlen, oder möglicherweise doch? Was futtern Oecophylla smaragdina eigentlich, ist das was ich anbiete überhaupt passend? Gut darum muss ich mich später kümmern, jetzt gehe ich davon aus, das Behältnis in dem ich sie jetzt hallte, passt nicht mehr. Um das abzuklären gibt es nur eine Möglichkeit, es muss was Neues her. Für später ist mein Gedanke, ein Behältnis aus Kunststoffglas selber zu bauen mit in etwa den Massen 120 x 60 x 50 cm, für jetzt zu groß, was kleineres sollte doch auch reichen. In den Utensilien vergangener Ameisenhaltungen gekramt, ein Becken mit 40x 40x30 cm „ausgegraben“.
Gut das ist jetzt noch etwas überreichlich groß, man weiß ja nie? Klar ist zu groß, was anderes habe ich allerdings nicht. Da ich davon ausgehe das Oecophylla smaragdina viel Feuchtigkeit brauchen, ob ich damit richtig liege wird sich zeigen, besteht der Bodengrund aus Sand und darüber eine Schicht Seramis.
Ameisenarenaanlage Sand-Seramis_Bodengrund
Verspreche mir durch den Sand eine gute Wasserverteilung und durchs Seramis eine große Oberfläche für die Wasserverdunstung.
Was aussieht wie eine Wurzel, ist ein entsprechend zurecht geschnittener Ast. Ist mein Gedanke, dass sie später ihr Blätternest dort rein bauen, ob sie dazu gewillt sein werden, schauen wir mal. An einen Astausläufer das Reagenzglas mit den Oecophylla smaragdina gelegt, mal gucken ob sie meiner Idee folgen mögen.
Reagenzgals in dem Ameisen wohnen
Wenn jetzt auch wahrscheinlich nur Blödsinn, oben einige Blätter angebracht.
Ameisenanlage
Bin doch reichlich daran interessiert ob sie damit was anfangen können? So ist halt das Ameisenhalterleben, immer auf der Suche und am Ausprobieren. Soweit meine Gedanken, schauen wir mal was Oecophylla smaragdina davon halten?
Oecophylla smaragdina vorm Reagenzglaseingang
Überaus vorsichtig, letztendlich siegte die bei Ameisen immer wieder zu beobachtende Neugier. Was sie wohl von meiner Blätterkonstruktion halten?
Als Ausbruchsschutz, oben umlaufender Rand, Unterseite mit Paraffinöl ein gestrichen.
31.08.2023 Irgendwie haben sie mich ganz falsch verstanden, der Blätterhaufen ist vertrocknet.
Blätterdach
Sieht irgendwie traurig aus. War ja auch so zu erwarten, das sie dort nicht einziehen, sind noch einfach noch zu wenige Ameisen.
Eine große Gemeinheit haben sie sich ausgedacht oder sollte ich eher schreiben, sie haben mich überrascht?
Oecophylla smaragdina weben
Dummerweise haben sie dafür das Blatt genommen das ich als Teller fürs Futter gedacht hatte und so clever wie sie sind, haben sie dieses vor den Reagenzglaseingang gezerrt und mit der Alufolie verwebt. Das war es jetzt wohl mit Nesteinsicht.
Oecophylla smaragdina rollen Blatt ein
Sieht nach viel Kraft aus wie sie das Blatt einrollen. Mit ihren Mandibeln gepackt, die Beine als Gegenpol, übertrieben geschrieben kommt mir die Ähnlichkeit mit einen Spanngurt in den Sinn.
Oecophylla smaragdina haben viel Kraft (Haftkraft) in ihren Beinen, richtiger im letzten Abschnitt ihrer Beine, auch als Tarsen bezeichnet. Wie sie Zwangsumgezogen sind, hatte ich versucht eine Arbeiterin von der Scheibe ab zu sammeln, die hat sich derart festhalten können, das ich aufgeben habe weil ich der Ansicht war, es könnte ihr die Beine ausreißen. Gerade sind die ersten Fruchtfliegen aus dem Zuchtansatz geschlüpft, den Oecophylla smaragdina gefällt das.
08.09.2023 Es ist ein richtiges Drama, sie lassen mich nicht gucken. Immer noch ist die Alufolie der Reagenzglasabdeckung mit dem Reagenzglas verwebt. Mal schauen wie lange sie meine Geduld noch strapazieren dürfen, schließlich will ich ihre Entwicklung ja beobachten und das geht nur mit Nesteinblick. Ansonsten sind sie munter, selbst mit dem Seramis freunden sie sich an, auch dort suchen sie jetzt nach Futter. Weiterhin hoch im Kurs, kleinste Heimchen.
Ein guter Tropfen (Zuckerwasser) geht auch immer.
11.09.2023 Vorbei war es mit der Geduld. Vorsichtig die Alufolie hochgeklappt und einen Blick riskiert, die Überraschung war doch schon etwas größer. Nur Eier und kleinste Larven, wenige Puppen sichtbar und frisch geschlüpfte Ameisen.
Es hat einen deutlichen Einbruch der Entwicklung gegeben. Die Königin muss für einige Tage die Eiablage eingestellt haben. Zeit für Spekulationen woran es liegt, gelegen hat. - Die neue Anlage gefällt ihnen nicht - Feuchtigkeit, Temperatur unpassend. - Ungeeignetes Futter, gab nur Fruchtfliegen und an denen ist nicht richtig was dran. Mein Favorit, die Temperatur, war doch einige Tage reichlich warm, möglicherweise etwas zu hoch. Seit ein paar Tagen gibt es zusätzlich kleinste Heimchen. Die Königin legt wieder Eier, müsste doch wieder vorangehen. Wo der Einblick schon vorhanden war, gleich eine unpräzise Ameisenzählung durchgeführt. Etwa 50 Arbeiterinnen.
Oecophylla smaragdina Nesteinblick Oecophylla smaragdina Nesteinblick Oecophylla smaragdina trinkt Zuckerwasser Oecophylla smaragdina erbeuten Heimchen Oecophylla smaragdina erbeuten Fruchtfliege Oecophylla smaragdina weben Oecophylla smaragdina weben Oecophylla smaragdina weben
18.09.2023 Heute Insekten ins Nest geschleppt, morgen ungebraucht wieder raus und entsorgt, das treiben sie schon seit Tagen.
Allerdings mit nur noch wenige Insekten, wie generell nur noch wenige Ameisen in der Arena anzutreffen sind. Fast alle haben sich im Reagenzglas versammelt, wo sie dicht an dicht träge sitzen. Die letzten Puppen sind geschlüpft und die Larven, die wachsen weiterhin nicht. Für mich ganz typische Anzeichen für eine Ruhephase. Muss gleich mal Googeln ob bei den asiatischen Oecophylla smaragdina Derartiges beobachtet wurde?
Was haben sie hier erbeutet?
Oecophylla smaragdina  unbekanntes Futter Oecophylla smaragdina Futter
25.09.2023
Oecophylla smaragdina in Drohhaltung Oecophylla smaragdina in Drohhaltung
Achtung! Lasse mich in Ruhe. Typische Drohhaltung der Oecophylla smaragdina wenn sie sich gestört fühlen.
Was gibt es sonst noch? So richtig nichts worüber ich berichten könnte. Sie ruhen weiterhin.
Oecophylla smaragdina gedrängt im Reagenzglas
Fast alle Arbeiterinnen haben sich dicht an dicht ins Reagenzglas gequetscht. Ihre wenigen Larven, wie immer an die Decke und Seiten geklebt. 29.09.2023 Überwiegend füttere ich meine Ameisen mit Zuckerwasser. Ist leicht herstellbar, überall kaufbar und für jede Ameisenart mit der richtigen Konsistenz herstellbar. Ab und an wird getestet, dann gibt es Honig (verdient und unverdünnt), Invertzucker, Ahornsirup. Normal bevorzugen meine Ameisen Zuckerwasser, möglicherweise weil dieses in einer gut aufnehmbaren Konsistenz gegeben wird. Bei den Oecophylla smaragdina gab es eine dicke Überraschung, die vergreifen sich ausgiebig an unverdünnten Honig. Dauert zwar etwas bis sie sich vollgetankt haben (sozial Magen gefüllt), allerdings lassen sie sich davon nicht abschrecken. Muss die Tage mal verdünnten Honig anbieten und schauen wie dieser geht.
Oecophylla smaragdina schleckern Honig Oecophylla smaragdina schleckern Honig
Einen derartigen Andrang konnte ich bei Zuckerwasser noch nicht beobachten.
Und wer schon hat der gibt ab.
Oecophylla smaragdina Futterübergabe
Auch wenn es noch keinen Anlass gibt, geringe Ameisenanzahl, kann man doch schon mal gucken, wo es überall hingeht.
Oecophylla smaragdina klettert Oecophylla smaragdina klettert
03.10.2023 Auch wenn sie eigentlich keinen Grund haben um Insekten ein zu tragen, es wird nichts liegen gelassen. Oecophylla smaragdina können relativ gut sehen, so verwundert es nicht, das sie gleich bemerken wenn ihr Ameisenhalter mit Futter kommt. Normal schleichen sie eher ruhig dahin, haben sie Futter entdeckt, kaum zu glauben die können richtig schnell. Wem wunderst bei den langen Beinen.
Sie ruhen weiterhin. Ab und an werden wenige Larven, 2 – 3 weiter aufgezogen.
Oecophylla smaragdina erbeuten Fliege Oecophylla smaragdina erbeuten Fliege Oecophylla smaragdina erbeuten Fliege Oecophylla smaragdina im Reagenzglas Oecophylla smaragdina im Reagenzglas