Messor cephalotes

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 253
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#31

Beitrag von Wolfgang »

Messor cephalotes.jpg
Messor cephalotes 06.12.2020_1.jpg
Messor cephalotes 06.12.2020_2.jpg
Messor cephalotes 06.12.2020_3.jpg
Messor cephalotes 06.12.2020_4.jpg
Messor cephalotes 06.12.2020_5.jpg
Messor cephalotes 06.12.2020_6.jpg
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 253
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#32

Beitrag von Wolfgang »

Messor cephalotes das letzte Update im auslaufenden Jahr


Rückblickend betrachtet haben diese Ameisen eine ganz passable Entwicklung hinbekommen, grob gezählt sind es jetzt etwa 2000 Ameisen.
Das Verhalten der letzten Wochen hat seinen Fortgang, stark reduzierte Brut, außerhalb des Nestes kaum Aktivitäten.
Leben tun sie derzeit nur von den eingetragenen Körnern und Kondenswasser, das sie an der Nestabdeckung aufnehmen.
Meines Erachtens sieht es ganz erheblich nach einer Ruhezeit aus, wie sie manche südeuropäischen Arten machen.

Mit einem Nestüberblick schließe ich meinen Bericht über Messor cephalotes für dieses Jahr.

Messor cephalotes Nest_2.jpg
Messor cephalotes Nest_1.jpg
Frohe Weihnachten!
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 253
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#33

Beitrag von Wolfgang »

Schaut mal hier, Messor cephalotes futtern auch Eigelb.



War doch eine größere Überraschung für mich, in der Vergangenheit wollten sie nichts davon.
Messor barbarus konnte ich erfolgreich nur mit Körnern, Eigelb und Wasser halten, deutet sich hier eine ähnliche Entwicklung ab?

Eine doch seltsame Beobachtung die ich immer wieder mache, Messor cephalotes futtern ab und an ihren eigenen Nachwuchs.



Ist jetzt die Fragestellung, ist dieses Verhalten meinen Haltungsbedingungen zu zuschreiben oder ein generelles Verhalten?
Unerwartetes in der Ameisenhaltung macht diese interessant und spannend.
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 253
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#34

Beitrag von Wolfgang »

Es wird wieder, jedenfalls sieht es jetzt für mich danach aus.
Nachdem sie ein paar Wochen auf Lau gemacht haben, mehren sich die Zeichen, das sie ihre Ruhephase beenden.
Ein Deutliches Indiz, ihr Interesse an Insekten.

Messor cephalotes 09.01.2021_2.jpg
Messor cephalotes 09.01.2021_1.jpg

Fast alles was sie an Insekten bekommen, schleppen sie ins Nest um es erst dort zu zerkleinern.
Sicher ist halt sicher.
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 253
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#35

Beitrag von Wolfgang »

Wie ist die Entwicklung?

Messor cephalotes _1.jpg
Messor cephalotes _2.jpg
Messor cephalotes _3.jpg

Messor cephalotes _4.jpg
Messor cephalotes _5.jpg
Ich bin zufrieden mit dem was sie auf die Beine bringen.
Was die Zunahme an Arbeiterinnen betrifft, an Messor barbarus kommen sie nicht ran.
Ob es an der längeren Entwicklungszeit, vielleicht auch an der Größe der Arbeiterinnen liegt, entzieht sich meiner Kenntnis.
Das es langsamer voran geht hat auch seine Vorteile, bei der Masse an Arbeiterinnen auf die es Messor cephalotes bringen können,
bleibt so mehr Zeit um in Ruhe Anlagenerweiterungen zu planen.
Ihr Verhalten zu studieren und gewonnene Erkenntnisse mit ein zu beziehen.
Diese Ameisen sind aggressiv, wie ich es schon geschrieben habe.
Neulich haben sie mir das eindrucksvoll demonstriert.
Ameisengewimmel, kurz vorm Nesteingang, im Verbindungsrohr Arena-Nest.
Wild durcheinander laufende Arbeiterinnen, um sich beißend, nach allen schnappend was sich bewegte.
Nicht mal die eigenen Kolleginnen Arbeiterinnen wurden verschont.
Erstaunt verfolgte ich ihr Treiben, mit dem Versuch zu ergründen was Sache ist.
Schnell rückte eine Goldfliege in meinen Blick, erster Gedanke ein Beutetier auf dem Abtransport ins Nest.
Komisch damit machen sie sonst doch nicht so eine Hektik.
Ne, die Fliege war noch überaus munter und nicht im Geringsten damit einverstanden als Beute zu enden.
Klärung zeichnete sich ab, die Fliege war irgendwie ins Rohr geraten und von den Ameisen als Eindringling/Feind taxiert.
Immer weitere Arbeiterinnen strömten aus dem Nest, die Fliege hatte keine Chance, aus dem Eindringling wurde Beute.



Wie die Ameisen, war die Fliege sicherlich auch nur auf der Suche nach Futter.
Na ja nicht alles verläuft immer so wie gedacht.
Antworten

Zurück zu „Messor cephalotes“