Immer wieder nachzulesen, Milben bei Ameisen in der Haltung

Imfrormationen rund um die Ameisenhaltung
Antworten
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Beiträge: 99
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16

Immer wieder nachzulesen, Milben bei Ameisen in der Haltung

Beitrag von Wolfgang » Sa 17. Feb 2018, 01:02

Immer wieder nachzulesen, Milben bei Ameisen in der Haltung, Fluch oder Segen?
Milbenbefall.jpg
Sind das Tiere, die zur Lebensgemeinschaft unserer Ameisen in der Haltung gehören?
Sind sie nützlich und helfen Ameisen in der Haltung zu überleben?
Sind es immer nützliche Milben?
Gibt es auch Milben die unsere Ameisen schädigen, wie z .B. die Varroamilbe bei den Bienen?
Woher kommen die Milben?
Kann es verhindert werden, das Ameisen in der Haltung von Milben befallen werden?
Welche Milben sind hilfreich, welche schädlich?
Gibt es Gründe die es ermöglichen, dass Milben in der Haltung von Ameisenvölkern Verbreitung finden können?
Gibt es Möglichkeiten, Ameisenvölker wieder milbenfrei zu bekommen?
Was ist von nachlesbaren Bekämpfungerfolgen zu halten?

Sicherlich könnten noch weitere Fragen gelistet werden.

Milben sind nicht gleich Milben, um da wertige Klassifizierungen zu bekommen, bedarf es das Wissen von Fachleuten.
Anhand von Bildern, die selten mit passender Qualität in den Foren gepostet werden, sehe ich da eher nur Kaffeesatzleserei,
wenn darum geht, brauchbare Bestimmungen zu machen.

Auch andere Insekten können von Milben befallen werden.
Flige mit Milbenbefall.jpg

Neben dem Aspekt nicht selber durch z. B. Futtertiere Milben in ein Ameisenvolk zu bringen,
stellt sich die Frage, kommen Milben wirklich nur durch Futtertiere in ein Ameisenvolk?
Ist es nicht zu einfach, nur davon auszugehen, dass Milben nur durch Futtertiere in die Haltung unserer Ameisen gelangen?
Ist es nicht auch denkbar, dass Ameisen in der Natur mit Milben klarkommen, unserer Haltungsbedingungen erst die Grundlage für Probleme schaffen?

Milben sind spezialisiert, wenn sie schon an Ameisen gehen, passen Ameisen in die gleiche Spezialisierung wie die Ameisen die sie befallen?
Um hier nicht abzuschweifen, es geht um Milben die direkt auf den Ameisen sitzen, nicht um die die irgendwo in der Anlage herum laufen.

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Beiträge: 99
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16

Re: Immer wieder nachzulesen, Milben bei Ameisen in der Haltung

Beitrag von Wolfgang » Fr 23. Feb 2018, 15:00

Seit mehr als 3 Jahrzehnten wird versucht die Varroa – Milbe, die unsere heimmischen Honigbienen befallen hat, auszurotten.
Auch mit wissenschaftlicher Unterstützung und Pharmaindustrie ist das bis heute nicht gelungen.

Ameisen in der Haltung werden von unterschiedlichsten Milbenarten heimgesucht.
Von Arten die in der Haltung hilfreich sein sollen ist nach zu lesen, ebenso von Arten die möglicherweise nützlich und Brutschädigend sein könnten.
Aus meinen Beobachtungen kann ich beitragen, das es Milben gibt die Ameisenvölker komplett ruinieren.
Derartige Milben sitzen überwiegend an den beweglichen Körperstellen der Ameisen.
Milben _1.jpg
Sind klein und nur mit dem Auge kaum zu erkennen.
Milben die auch auftraten bei Völkern, die ausschließlich nur mit abgebrühten Futter versorgt wurden.
Derartige Milben waren immer in den ersten Wochen der Haltung zu beobachten.
Anfangs keine zu sehen und dann in größerer Anzahl.
Beobachten konnte ich diese Milben hauptsächlich bei Ameisen aus dem asiatischen Raum.
Es mag Zufall sein, Ameisenvölker die nach den ersten Wochen keine Milben hatten, blieben frei von diesen Milbenarten.
Das änderte sich auch nicht nach ständiger Verfütterung von frisch getöteten Insekten, (vorher weder abgebrüht noch eingefroren).

In den Ameisenforen ist viel nach zu lesen über Milbenbekämpfungsversuche.
Ohne sichere Bestimmung der Milbenart, lässt sich über Erfolge oder Misserfolge nichts Brauchbares ableiten, so meine Schlussfolgerung.
Die von mir beobachteten, schädlichen Milben befallen nicht nur Ameisen, auch die Brut bleibt nicht verschont.
Milben _2.jpg


Milben in den Nestern zu bekämpfen dürfte noch um einiges schwieriger sein, wegen oftmals nur geringem Luftaustausch.
Aus meiner Sicht kann das nur funktionieren, wenn Arbeiterinnen Behandlungsmittel aufnehmen und diese auch zu ihrer Brut bringen.
Zumindest Larven könnten derartige Mittel dann aufnehmen.

Gelingt es nicht, alle Milben abzutöten oder zu entfernen, wird das Milbenproblem wieder kommen.

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Beiträge: 99
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16

Re: Immer wieder nachzulesen, Milben bei Ameisen in der Haltung

Beitrag von Wolfgang » Sa 3. Mär 2018, 12:32

Milben sind in unterschiedlichsten Bereichen und an unterschiedlichsten Insekten zu beobachten.

Für die Ameisenhaltung ist die Frage wichtig, können Milben von Futtertieren auf Ameisen übergehen.
Es wird vermutet, ob es so ist, zumindest ich kann es nicht beantworten.
Was ich beantworten kann, es gibt sie die Milben bei Futtertieren.
Nicht nur im Umfeld und in den Substraten in denen Futtertiere gehalten werden, sondern auch direkt auf den Futtertieren.
Hier zu sehen, auf einer Mehlkäferlarve.
Meklkaferpuppe mit Milbe.jpg
Auch in der Natur sind Milben auf Insekten zu beobachten wie hier auf einer Steinhummel Königin.
Hummel mit Milben.jpg
Ob diese Milben jetzt die Königin nur als Transportmittel benutzen oder auch an dieser saugen, bleibt offen.
Später sind diese Milben in den Hummelnestern zu beobachten, wo sie sich vermehren und in größerer Anzahl auftreten.
Wie schon die Königin, befallen sie dort auch Arbeiterinnen und werden von diesen herumgetragen.

Befall einer Honigbienendrohnenpuppe mit Varroamilben
Varroamilben.jpg

Antworten