Messor cephalotes

Antworten
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 301
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#61

Beitrag von Wolfgang »

Messor cephalotes Königin _100.jpg
Messor cephalotes Königin _101.jpg
Messor cephalotes Königin _103.jpg
Messor cephalotes Königin _104.jpg
Messor cephalotes Königin _105.jpg
Messor cephalotes Königin _106.jpg
Messor cephalotes Königin _107.jpg
Messor cephalotes Königin _108.jpg


Messor cephalotes Königin _109.jpg
Messor cephalotes Königin _110.jpg
Messor cephalotes Königin _111.jpg
Messor cephalotes Königin _112.jpg
Messor cephalotes Königin _113.jpg
Messor cephalotes Königin _102.jpg
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 301
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#62

Beitrag von Wolfgang »

Es sind sehr schöne, große Ameisen die geflügelten Jungköniginnen der Messor cephalotes.

Messor cephalotes geflügelte Jungköniginnen.jpg

Bei Hundert habe ich aufgehört zu zählen, dürften noch einige mehr sein, die sich im Nest aufhalten.
Einige Königinnenpuppen sind ebenfalls noch vorhanden, diese dürften in den kommenden Tagen schlüpfen.
Die weitere Königinnenaufzucht haben sie eingestellt, es gibt keine der übergroßen Larven mehr.
Die Frage die sich jetzt stellt, versuchen sie auch zu schwärmen, wenn ja dann wann?
Vor etwa 3 Wochen war ich der Ansicht, das Schwärmen geht los, wie sich herausstellte, nur falscher Alarm.
Eine Jungkönigin erkundete die Arena.
Dauert nicht lange, machte sie das ohne Flügel.
Um sie gut beobachten zu können, wurde ihr eine farbliche Markierung zuteil.

Messor cephalotes Jungköngin _1.jpg
Messor cephalotes Jungköngin _2.jpg
Messor cephalotes Jungköngin _3.jpg
Messor cephalotes Jungköngin _4.jpg

Zu beobachten war sie im Getümmel der Arbeiterinnen, von diesen toleriert und gepflegt.

Messor cephalotes Königin an der Tränke.jpg
Hier trinkt sie gemeinsam mit Arbeiterinnen.

Nach 2 Tagen sonderte sie sich ab und lief alleine ihre Wege.
Weitere 2 Tage später lag sie zerteilt auf dem Müll, nicht immer schön so ein Ameisenleben.



Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 301
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#63

Beitrag von Wolfgang »

Messor cephalotes Futter & Futterversorgung

https://www.youtube.com/watch?v=tquMHq_-2GY&lc
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 301
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#64

Beitrag von Wolfgang »

Die letzte Messor cephalotes Jungkönigin ist geschlüpft.

Messor cephalotes Junkönigin.jpg

Jetzt kann sie doch endlich losgehen die Schwarmzeit.

Irgendwie haben die Arbeiterinnen genug von der Jungköniginnenaufzucht, einige der Letzen haben sie aus dem Nest gezerrt bis zum Müllplatz und dort getötet

Messor cephalotes Königin getötet.jpg
Tote Messor cephalotes Königin _1.jpg
Tote Messor cephalotes Königin _2.jpg




Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 301
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#65

Beitrag von Wolfgang »

Den großen Schwarmflug gab es weiterhin noch nicht.
Vereinzelt kommen Jungköniginnen aus dem Nest und wie gehabt, gehen sie dorthin nicht mehr zurück.
Brechen sich nach 1 – 2 Tagen ihre Flügel ab und durchstreifen die Arena.
Bei Messor cephalotes zeichnet sich eine andere Entwicklung ab als bei Messor barbarus beobachtet.
Die Jungköniginnen nehmen nicht das Verhalten von Arbeiterinnen an und werden nur kurze Zeit von den Arbeiterinnen geduldet.
Schon früh attackiert, herumgezerrt und an den Beinen festgehalten, wenige Tage später sind sie getötet.

Messor cephalotes Königin in Not.jpg
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 301
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#66

Beitrag von Wolfgang »

Königinnen (Alte und Jungköninnen) unter sich

Messor cephalotes Königinnen _3.jpg
Messor cephalotes Königinnen _2.jpg
Messor cephalotes Königinnen _1.jpg
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 301
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#67

Beitrag von Wolfgang »


Ende 2019 habe ich das kleine Messor barbarus Volk, mit nur wenigen Arbeiterinnen, in Pflege genommen.
Heute sind sie nur noch unvollzählig zählbar, dürften weit über 2000 Arbeiterinnen sein.
Wenn Ihr hier meinen Bericht mitgelesen habt, ist Euch sicherlich noch in Erinnerung wie sie in ein viel zu großes Nest gezogen sind.
Heute ist ihr Nest schon fast zu klein.

Messor cephalotes Nestbklock.jpg

In Foren ist nachzulesen, ein zu großes Nest ist nicht hilfreich für eine gute Entwicklung oder kann sogar schaden.
Wie in meinem Bericht mitzuverfolgen, das ist nur Blödsinn.

Messor cephalotes im Nest _1.jpg
Messor cephalotes im Nest _2.jpg
Messor cephalotes im Nest _3.jpg


Claustral gründende Königininnen sind davon ausgenommen, diese in einer engen Kammer gehalten, bringt es Vorteile.

Wie zu sehen, weiterhin bevölkern unzählige Jungköniginnen das Nest, von schwärmen wollen kann nicht die Rede sein.
Ab und an schafft es eine Messor cephalotes Königin bis in die Arena.
Eine dieser Gelegenheiten habe ich genutzt um sie abzulichten.

Messor cephalotes Jungönigin.jpg


Messor cephalotes Königin _1.jpg
Messor cephalotes Königin _2.jpg
Messor cephalotes Königin _3.jpg
Messor cephalotes Königin _4.jpg


Beeindruckend die Größe die sie mit Flügeln haben.
Große Flügel die es sicherlich braucht eine so große Ameise für die Paarung in die Luft zubekommen.

Einige der Arbeiterinnen haben ihr natürliches Alter erreicht.
Vorher selten zu beobachten, tote Ameisen, das hat sich jetzt geändert.
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 301
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#68

Beitrag von Wolfgang »

Messor cephalotes, die Beobachtungen wiederholen sich.
Sie haben eine alte Verhaltensweise, wo ich der Ansicht war, dass sie nur einmalig ablaufen würde, wiederentdeckt.
Kaum zu glauben, sie futtern wieder ihren eigenen Nachwuchs, wie gehabt größere Larven.
Messor cephalotes futtern eigene Larven _1.jpg
Messor cephalotes futtern eigene Larven.jpg

Die Altkönigin war schon immer scheu und nur mit Mühe auffindbar.
Jetzt wo das Gewimmel im Nest deutlich zugenommen hat, ist es fast schon ein Glücksfall sie vor die Linse zu bekommen.
Messor cephalotes Königin _13.jpg
Messor cephalotes Königin _12.jpg
Messor cephalotes Königin _11.jpg
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 301
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#69

Beitrag von Wolfgang »

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 301
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#70

Beitrag von Wolfgang »

Futterversorgung
Wo ich weiterhin am Überlegen bin, was führt dazu, dass sie wieder größere Larven futtern?
Ist das bei Messor cephalotes ein natürliches Verhalten oder fehlt ihnen was in der Futterversorgung?
Messor barbarus nehmen viele Insekten, bei Messor cephalotes ist das nicht eindeutig.
Wie Ihr mitgelesen habt, mal nehmen sie Fliegen, mal Heimchen, mal, wenn auch eher weniger, Mehlkäferlarven und deren Puppen.
Richtig viel, eher nicht.
Was fast immer genommen wird, gekochtes Eigelb und Eiweiß.
Ist das möglicherweise zu wenig und führt aus Mangelversorgung zu Brutfraß?
Messor cephalotes bevorzugen, leben hauptsächlich von Körnern.
Theoretisch ist in Körnern an Inhaltsstoffen alles vorhanden was benötigt wird.
Hier als Beispiel die wesentlichen Inhaltsstoffe von Hirse bezogen auf 100 Gramm mit ca. Werten

 68,7 g Kohlenhydrate
 3,9 g Ballaststoffe
 10,6 g Eiweiß
 10,52 g Wasser
 3,9 g Fett
 1,6 g Mineralstoffe

Gut ca. 11 Gramm Eiweiß, Insekten bieten da mehr, so zumindest auf den ersten Blick.
Nicht alles an Eiweiß kann von Ameisen aus den Insekten genagt werden, wo der wirkliche Wer liegt von dem was verwertet werden kann?
Der hohe Wert an Kohlenhydraten, hauptsächlich vorhanden in Stärke, verdeutlicht, dass Messorarten weder Zuckerwasser oder Sonstiges benötigen.
Selbst der Wassergehalt dürfte dazu beitragen, das kaum Trinkwasser benötigt wird.

Wie die Gattung Messor die in den Körnern enthaltene Stärke für ihre Ernährung zugänglich macht, ist sicherlich bekannt.
Körner werden geschält, zerkleinert und eingespeichelt.
Die im Speichel enthaltenen Enzyme wandeln die Stärke in Glucose um.
Ob die Bezeichnung zutreffend ist, jedenfalls werden derart zerkleinerte Körner als Ameisenbrot bezeichnet.
Bezeichnen ist gut, wie sieht das Zeug eigentlich aus?
Messor barbarus Ameisenbrot.jpg

Nicht alles eines Kornes (Ameisenbrot) kann verwertet werden, die "ausgelutschten Reste" landen auf dem Müll.
Ameisenbrot Reste.jpg

Das alles eröffnet Möglichkeiten, die mir nicht wesentlich weiterhelfen bei der Fragestellung, was veranlasst Messor cephalotes dazu einen Teil ihrer Brut zu futtern?
Antworten

Zurück zu „Messor cephalotes“