Camponotus singularis Ameisenaltungsbericht

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#21

Beitrag von Wolfgang »

Seit einigen Tagen ist die Jungkönigin nicht mehr im Nest aufzufinden.
Entdeckt habe ich sie wieder bei ihren Streifzügen durch die Arena.

Camponotus singularis Jungkönigin in der Arena.jpg
Camponotus singularis Jungkönigin in der Arena 2.jpg

Ihr besonderes Interesse, Insekten, brauchte nicht lange bis sie Fütterungen mitbekommen hatte.

Camponotus singularis Jungkönigin auf Futtersuche 1.jpg
Camponotus singularis Jungkönigin auf Futtersuche 2.jpg
Camponotus singularis Jungkönigin auf Futtersuche 3.jpg
Camponotus singularis Jungkönigin auf Futtersuche.jpg


Oftmals diskutiert, brauchen claustral gründende Königinnen Futter, nehmen sie es, können sie es überhaupt verwerten?
Zumindest diese Camponotus singularis Jungkönigin (nicht in der Gründungsphase) bedient sich gerne.



(Besteht die Möglichkeit auszuwählen, das Video ist Full-HD)
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#22

Beitrag von Wolfgang »

Bilder sehr schöner Ameisen

Camponotus singularis  Königin 1.jpg
Camponotus singularis  Königin 2.jpg
Camponotus singularis  Königin.jpg
Camponotus singularis Major Arbeiterin.jpg
Camponotus singularis Major Arbeiterin 1.jpg
Camponotus singularis  Arbeiterinen.jpg
Camponotus singularis Königin mit Arbeiterinnen.jpg
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#23

Beitrag von Wolfgang »

Die flügellose Jungkönigin zieht weiterhin ihre Kreise durchs Becken (Arena).
Kaum ein Tag an dem ich sie nicht beobachten kann, oftmals mit den Arbeiterinnen am Futter.
Camponotus singularis Jungkönigin bei der Futtersuche
Camponotus singularis Jungkönigin bei der Futtersuche
Camponotus singularis Jungkönigin bei der Futtersuche
Camponotus singularis Jungkönigin bei der Futtersuche

Die Altkönigin ist momentan nur wenig beachtet, sie macht eine Legepause.
Camponotus singularis Altkönigin im Nest
Camponotus singularis Altkönigin im Nest
Camponotus singularis Altkönigin im Nest
Camponotus singularis Altkönigin im Nest

Derzeit geht die Königinnenlarvenaufzucht in ihre Endphase.
Die Larven sind dick und prall und sind kurz vor ihrer Verpuppung.

179 180 181 182

Alles was sie an Futterkapazitäten haben, wird in die Königinnenlarvenaufzucht gesteckt, Arbeiterinnenlarven derzeit Fehlanzeige.
Das wird sich erst ändern nachdem sich fast alle Königinnenlarven verpuppt haben.
Natürlich mit der Voraussetzung, ihre Königin legt wieder Eier.
Das hat bis jetzt immer geklappt, also bin ich ganz zuversichtlich.
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#24

Beitrag von Wolfgang »

Unverhofft kommt oft!
Etliche Königinnenlarven haben sich noch nicht verpuppt

Camponotus singularis Larve & Puppe.jpg
Camponotus singularis Larven.jpg
192 193 194 195


und schon sind neue Eier vorhanden.

Camponotus singularis kleiner Eierpulk.jpg

Aus den wenigen wurden innerhalb weniger Tage an die 200, in so kurzer Zeit gelegt, gab es das nach nie.
Die Königin tut so als wäre sie daran nicht beteiligt.
Camponotus singularis Altkönigin _4.jpg
Camponotus singularis Altkönigin _3.jpg

Ich nehme ihr das auch ab.
Mit Bildern darstellen kann ich es nicht, es bleibt nur die Beschreibung.
Etliche Arbeiterinnen knäulten sich zusammen und immer wieder sichtbar, Arbeiterinnen mit Eiern in den ihren Mandibeln (Mundwerkzeugen).

Camponotus nicobarensis Arbeiterinnen mit Ei.jpg

Nach einigen Tagen, riesige Eierpulks in ihrer Mitte.

Camponotus nicobarensis Arbeiterinnenhäufung.jpg

183 184 185 186

187 188 189 190 191


Ein Vorgang der sich mehrfach wiederholte, mit dem Ergebnis eines großen Eierpulks.
Weitere Beobachtung, Arbeiterinnen mit größeren Gaster (Hinterteil) in den Verknäulengen, was ich als gut vollgefuttert eingestuft hatte.
Bei den Mengen der jetzt vorhandenen Eier, kommt mir der Verdacht, das Arbeiterinnen Eier legen.
Keine trophische Eier (Futtereier), sondern unbefruchtete Eier aus denen sich Männchen entwickeln.
Sehr spannend was das werden wird.
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#25

Beitrag von Wolfgang »

Weiterhin ist die flügellose Jungkönigin munter mit dabei.
Hier ein Größenvergleich mit einer kleineren Major Arbeiterin.
Camponotus singularis Jungkönigin mit Major Arbeiterin _2.jpg
Camponotus singularis Jungkönigin mit Major Arbeiterin _1.jpg

Gibt es Insekten, ist sie schnell mit dabei.
Camponotus singularis Jungkönigin am Insektenfutter
Camponotus singularis Jungkönigin am Insektenfutter

Mittlerweile lebt sie schon derart lang, das sie den Schlupf neuer Jungköniginnen miterlebt.
Camponotus singularis gerade geschlüpfte Jungkönigin
Camponotus singularis gerade geschlüpfte Jungkönigin

Aus den von Arbeiterinnen gelegten Eiern sind sehr viele Larven geschlüpft.
Camponotus singularis männliche Larven
Camponotus singularis männliche Larven

Nachdem Arbeiterinnen ihre Arbeit übernommen hatten, hat die Altkönigin in den letzten Tagen ebenfalls Eier gelegt.
Camponotus singularis Eierpulk
Camponotus singularis Eierpulk
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#26

Beitrag von Wolfgang »

Der Wahnsinn nimmt seinen Anfang!

Was hier noch kurz vor dem Schlupf ist (dunkle Puppen),

Camponotus singularis Männchenpuppen.jpg

ist hier bereits Realität.

Camponotus singularis Männchen.jpg

Mittlerweile sind bereits mehr als 100 Männchen geschlüpft, dazu kommen noch 114 von mir gezählte Jungköniginnen.

Camponotus singularis Jungköniginnen.jpg

Ein Größenvergleich, Jungkönigin zu Männchen.

Camponotus singularis Jungköniginnen und Männchen.jpg

Deutlich ersichtlich, der immense Größenunterschied.
Während die Jungköniginnen die charakteristische Färbung der Camponotus singularis haben, sin die Männchen schlicht schwarz gefärbt.
Weitere Jungköniginnen schlüpfen nicht, keine Puppen mehr vorhanden.
Für die Männchen gilt das leider nicht, deren Massenschlupf steht noch ganz am Anfang.
Derart viele Puppen und Larven waren noch nie zu beobachten über die vielen Jahre meiner Camponotus singularis Ameisenhaltung.

Während sich im Nest die nächsten Geschlechtstiere für einen Schwarmflug entwickeln,
zieht die flügellose Jungkönigin des letzten Geschlechtstierschwarmfluges weiterhin ihre Kreise in der Arena.
Hier habe ich sie erwischt, wie sie an den Resten eines Heimchens knabbert.

Camponotus singularis flügellose Jungkönigin.jpg

Noch Lust auf ein aktuelles Video?

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#27

Beitrag von Wolfgang »

Jetzt ist sie da die erwartete Camponotus singularis Männchen Schwämme.
Wenn ich schreibe, es sind mehr als 300, ist das sicherlich nicht übertrieben.


196 197 198 199

200 201

Überall lungern sie herum, kein Nestbereich ist vor den Männchen sicher.

Die neuen Jungköniginnen warten auf Schwarmwetter.
Camponotus singularis Jungköniginnen.jpg
Larven ziehen sie weiterhin auf.
Camponotus singularis Larven.jpg
Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Offline
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Okt 2016, 20:16
Kontaktdaten:

#28

Beitrag von Wolfgang »

Treffen alte Generation und neue Generation.

Camponotus singularis Jungköniginnen_1.jpg
Camponotus singularis Jungköniginnen.jpg

Ältere, flügellose Jungkönigin (geschlüpft letztes Jahr) und geflügelte aus dem Schlupf dieses Jahres, gemeinsam unterwegs in der Arena.
Mehr als erstaunlich, dass die flügellose Jungkönigin immer noch lebt und sich in der Arena anscheinend wohl fühlt.
Camponotus singularis Jungköniginnen Fütterung.jpg
Camponotus singularis Jungköniginnen bei der Futteraufnahme.jpg

Für die von Euch die sich mit Ameisen auskennen, die Begriffe „alte Generation“ und „neue Generation“, sind fachlich nicht richtig.
Alle Königinnen, ob letztes Jahr oder dieses Jahr geschlüpft, sind Nachwuchs einer Altkönigin und resultierend eine Generation.
Antworten

Zurück zu „Camponotus singularis“