Messor barbarus

IST VIELES ZU LESEN ÜBER DIESE SÜDLÄNDISCHEN KÖRNERFRESSER

Messor barbarus

                  

                        

Das Messor barbarus Körner einsammeln und in ihre Nahrungskette integrieren,
macht sie unabhängig von Honigtau, Honig, Honig- oder Zuckerwasser.

Körner an Stelle von Insekten macht diese Ameisen interessant. 
                            

Bietet es doch die Möglichkeit einer leichten Futterbeschaffung und das auch noch auf Vorrat.
Gute Voraussetzungen sie im Urlaub auch längere Zeit sich selbst zu überlassen?

Ganz so einfach ist es nicht, auch wenn eine ihrer Hauptnahrungsquellen aus Körnern besteht,
brauchen sie Eiweiß in Form von Insekten.
                  
Nur damit ziehen sie reichlich Larven auf und füttern die Königin mit dem, was sie braucht, um viele Eier zu legen.
Messor Königinnen legen ihre Eier pulkweise und bei guter Fütterung und großen Kolonien davon viele in kurzer Zeit.
Sie sind gut zu halten in Gips oder Ytongnestern, eine weitere Voraussetzung um Einblicke in ihr Leben zu bekommen.

Dabei gibt es Interessantes zu beobachten, Körnereinlagerung, Körnerzerkleinerung, Brutaufzucht
und wenn Ihr es hinbekommt, die Aufzucht von Geschlechtstieren.

Riesig Große und Zwerge, kaum eine Arbeiterin sieht wie die Andere aus.

Messor barbarus 

   

                 

                          

Ihre Larven spinnen keine Kokons [Nacktpuppen].             
                               
Prima zu beobachten, die Metamorphose von der Larve zur Puppe bis zum Schlupf der Ameisen

I
n der Gründungsphase sind sie heikel und stellen Ansprüche, dabei kann Einiges schief laufen.
Ab einer Koloniengröße von so in etwa 200 Arbeiterinnen sind sie einfach in der Haltung.

Muntere Ameisen, die richtig Freude bereiten, immer was los, Tag- und Nachtaktiv, die auch keine Probleme damit haben,
durch lange Schläuche und Rohrsysteme zu laufen, im Gegenteil, reichlich Auslauf ist für diese Art ab einer bestimmten
Koloniengröße lebensnotwendig.
Nur all zu steile Anstiege liegen ihnen nicht besonders, kleines Video dazu.
Doppelklick                     

Sollte das auch eine haltenswerte Ameisenart für Euch sein, würde es mich freuen, wenn ich hier mit meinen Informationen,
Etwas dazu beitragen kann, dass Ihr es hin bekommt und die Tiere, so weit es in Gefangenschaft überhaupt möglich ist,
halbwegs artgerecht bei Euch gepflegt werden.

Eine dankbare Ameisenart, die sich gut und leicht halten lässt.
Mit auf dem ersten Blick, tollpatschigem Bewegungsablauf.
Später eine größere Anlage erwartet und je nach Herkunft eine Winterpause (Winterruhe) braucht.

Wenn Ihr Lust habt, schaut Euch ein wenig um auf meiner Homepage, im Besonderem hier bei meinen Lieblingsameisen.

       >>  Weiter  <<  [Messor barbarus Gründung]